SYNJE NORLAND
BIOGRAFIE

Synje Norland - The journey continues...

Wäre das Leben ein Film, Synje Norland's Musik wäre der Soundtrack. Nicht umsonst liehen sich bereits namhafte Regisseure ihre Songs und verliehen ihren Szenen mit Hilfe der 1982 geborenen Künstlerin eine weitere emotionale Dimension. Denn genau darum geht es Synje Norland. Um Emotionen. Das große Ganze. Das Wahrhaftige. Das Berührt-Werden. Um die Geschichten, die das Leben schreibt.

Ihr Debütalbum "Skipping Stones" veröffentlicht Synje Norland Anfang 2007 auf dem mit ihrem Vater gemeinsam gegründeten Label Norland Music. Im Frühjahr 2011 ist sie für den Musikautorenpreis der Gema in der Kategorie Nachwuchs nominiert. Es folgt die Veröffentlichung ihres zweiten Albums "To The Other Side" und eine deutschlandweite Tournee. Im Oktober 2011 ist sie Finalistin der IndieWeek Canada und geht noch im selben Monat mit dem isländischen Künstler Helgi Jonsson auf Tour.

Synje Norland's Musik schließt nichts aus. Sie ist sowohl erdiger Folk als auch experimenteller Elektropop, klassisches Streichquartett und spirituelle Sinnsuche in einem. Und doch eint all ihre Songs eine Stimme, die an Klarheit und Ausdruck ihresgleichen sucht.

"Die komplexen Kompositionen der Sängerin und Gitarristin hielten das Gefühlsleben der Zuhörer nicht allzu lange weich umschmeichelt. Immer wieder änderte sie mit ihrem Cellisten die Klangfarbe, changierte von wütend zu verletzlich, von Folk bis zu kammermusikalischen Akzenten. Ihre Stimme wie ein Baum: Erst schaute man fasziniert auf die Höhen. Doch der Gesang reichte auch tief hinab in die Abgründe des Erdreichs." - Hamburger Abendblatt

Synje Norland's Musik erwartet ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie lebt vor allem von den leisen Zwischentönen und von der unglaublichen Dynamik, die diese Frau gemeinsam mit ihrem Cellisten Michael Becker auf die Bühne bringt.

Michael Becker - der Cello-Rebell. Er spielte bereits mit den großen Namen der Pop- und Klassikbranche zusammen und ist seit einigen Jahren der musikalische Mit- und Gegenspieler von Synje Norland. Michael Becker spielt das Cello nicht, er ist das Cello. Eine Einheit, die nicht, wie üblich im Singer- Songwriter-Genre, schöngeistig daherkommt sondern aufwühlen, manchmal sogar stören möchte und somit einen Kontrapunkt zu den manchmal fast schmerzhaft schönen Momenten von Synje Norland setzt.

"...mit seinem Spiel, das so überraschend vielfältig geriet, dass der Eindruck entstand, Synje Norland wäre doch mit kompletter Band angereist. Der Cellist zupfte und klopfte, holte aus seinem Instrument Töne, die an eine singende Säge oder an einen Bass, auch an eine Geige erinnerten..." Potsdamer Neueste Nachrichten

So haben Synje Norland und Michael Becker sich einen wie verwunschen scheinenden Soundtrack mal bizarrer, dann wieder sehr harmonischer Klänge erschaffen, der dazu führen dürfte, dass der Name Synje Norland bald auf beiden Seiten des Atlantiks für große Musik aus subtilen Gesten steht.

Und die Schubladenzieher schweigen still und erfreuen sich der einzigartigen Panoramen, die Frau Norland und Herr Becker mit leichter Hand und manchmal schwerem Gemüt an den Horizont zaubern. Reiseziel: unbekannt. Aber man käme sehr, sehr gerne mit.