synjejulie2_edited.jpg

Liebe Freunde,

 

als wären diese Zeiten nicht schon verrückt genug, schaffe ich es tatsächlich, euch noch innerhalb des ersten Quartals ein heiteres neues Jahr zu wünschen - mit Glück, Gesundheit und Frieden und allem, was diese Welt zur Zeit irgendwie nicht so richtig zu bieten hat.

Augen zu (oder doch lieber auf) und durch - so lautet wohl die Devise...

 

Obwohl das Jahr gerade erst begonnen hat, stehe ich quasi schon jetzt gefühlt mitten im Burnout... Einem Burnout vom Nichtstun quasi. Anstrengend sowas!

Mittlerweile haben wir unseren knapp 4-jährigen Sohn soweit trainiert, dass er bis um 9 Uhr schläft, sich selbst sein Frühstück zubereitet, die Hühner füttert, die Kaffeemaschine anstellt, und die Milch aufschäumt.

Vielleicht buchen wir ihm demnächst einen Onlinekurs in Stenografie und investieren in einen Thermomix, dann brauchen wir überhaupt nicht mehr aufzustehen ;-)

 

Und sonst so? Außer viel Kopf- und Heimkino stehen die sonst üblichen Ablenkungsmanöver immer noch still.

Das könnte schön sein, ist es aber in Anbetracht der Umstände aus dem dieser Stillstand erwächst nicht wirklich.

 

Und dennoch schätze ich mich glücklich. Glücklich darüber, dass ich die Möglichkeit habe, all die Sorgen und Ängste, meine Fragen und Beobachtungen irgendwann in Worte und Musik fassen zu können...

Musik ist schon etwas sehr wunderbares. Ich lese gerade viel über die Möglichkeiten der Heilung durch Musik, über Frequenzen und Schwingungen, und wie alles durch sie verbunden ist.

Eine unglaublich spannende Reise, die gerade erst begonnen hat, und für die man noch nicht einmal das Haus verlassen muss - IRRE!!!

 

Da meine Website zeitweise leider offline war und somit auch mein Newsletter nicht funktionierte, habe ich es leider verpasst, euch von einem gemeinsamen Livestream-Konzert mit der wunderbaren Künstlerin Julie Weißbach zu erzählen, welches am

21. November letzten Jahres in ihrem Wohnzimmer in Lübeck stattfand.

 

Doch nun gibt es eine weitere Gelegenheit, denn am kommenden Samstag werden Julie und ich erneut gemeinsam spielen. Nach dem Motto „Lost Songs With Love“ werden wir unter anderem ein paar ältere Songperlen hervorholen, die selbst wir so noch nie gehört haben ;-)

Seid ihr dabei? Am 13. Februar um 20:30 Uhr sind wir live für euch da und freuen uns über viele Herzen und Kommentare und vielleicht auch ein paar Taler in unserer virtuellen Hutkasse - YEAH!

Einfach oben auf den Banner klicken und los geht's!

 

Und für diejenigen, die das letzte Konzert von uns verpasst haben - hier auch nochmal der Link zu unserem vergangenen Konzert im November

https://www.youtube.com/watch?v=dCfllglv0Xs

 

Mit Liebe, eure Synje.

 

November 19, 2020

Liebe Freunde - in aller Kürze hier ein aktueller Konzerthinweis...

Am morgigen Samstag um 20:30 Uhr habe ich die Ehre mit der wunderbaren Künstlerin Julie Weißbach ein Doppelkonzert in ihrem Lübecker Wohnzimmer zu spielen. Und auch wenn ihr leider nur digital daran werdet teilnehmen können, so freue ich mich dennoch auf einen gemütlichen Konzertabend mit euch! Seid dabei und verteilt Kommentare und Herzen was das Zeug hält - wir und unsere virtuelle Hutkasse freuen uns auf euch :-)

October 07, 2020

Doch noch ein Konzert...

HURRAAA!!!

 

Liebe Freunde - eigentlich wollte ich mich ja erst in einem Jahr wieder bei euch melden, doch ich möchte euch natürlich nicht vorenthalten, dass Michael und ich am 23. Oktober ein feines Konzert in Breklum/Nordfriesland spielen werden :-)

 

Schön? Schön!

 

Wer nicht dabei sein kann, dem möchte ich den Mitschnitt unseres Konzertes in Bad Segeberg ans Herz legen, welches wir im Rahmen des Kulturfestivals Schleswig-Holstein spielen durften.

Es geht bei Minute 9 etwa los!

 

Habt es gut und hoffentlich bis bald live und in Farbe,

eure Synje.

September 01, 2020

Ein musikalisches Lebenszeichen

...und ein Ahoi von bewegter See.

Gerade sehe ich, dass seit meinem letzten Newsletter bereits 20 Monate vergangen sind.

Es darf nun wirklich niemand mehr behaupten, ich würde ihn zuspammen ;-)

Und dabei waren die letzten anderthalb Jahre durchaus keine langweiligen.

 

Ich habe gelernt, was es heißt, ein Musikgeschäft zu führen.

 

Ich bin 2x umgezogen.

 

Ich habe im Rahmen eines Lebensexperiments unzählige Male "Ja" gesagt. Als Resultat habe ich unter anderem in aller Heimlichkeit bei Beatrice Egli im Background gesungen und mir innerhalb von einer Woche 22 Schlagersongs inkl. Choreographie draufgeschafft und mir das Pseudonym Alana Schmidt gegeben.

 

Ich habe Ukulelen-Kurse gegeben.

 

Ich habe eine CD-Inventur gemacht.

 

Ich habe Konzerte veranstaltet und einen Kulturverein gegründet.

 

Ich habe ein Musikvideo gedreht, welches ich irgendwann einmal veröffentlichen werde.

 

Und ich habe zum ersten Mal meine Steuererklärung alleine gemacht.

 

Doch nach so viel Zerstreuung und Erwachsenwerden ist es mal wieder an der Zeit für ein eigenes Konzert.

Am kommenden Sonntag d. 6. September spiele ich im Rahmen des Kulturfestivals Schleswig-Holstein in der Oase am Kalkberg in Bad Segeberg, und ich freue mich sehr darauf - HURRAAA!!!

 

Apropos CD-Inventur - ich hätte da noch ein paar Exemplare, dumdidum...

Und da Weihnachten ja quasi vor der Tür steht,

und ich erfahrungsgemäß vorher wohl keinen weiteren Newsletter versenden werde, bekommt ihr die heißen Deals schon jetzt:

Das Synje-Norland-CD-Paket mit meinen Alben

"Skipping Stones"

" To The Other Side"

"Who Says I Can't"

für insgesamt 24 Euro inkl. Versand und Signatur - IRRE!!!

Das Angebot gilt bis zum 30. November bzw. solange der Vorrat reicht ;-)

 

Schickt einfach eine Email an info@synje.com und los geht die Post!

 

In diesem Sinne - habt es gut und ein frohes Fest,

 

eure Synje.

December 20, 2018

Liebe Freunde,

 

what a year!!!

Ich muss zugeben, dass ich ganz froh bin, wenn die diesjährigen Festivitäten überstanden sind und das neue Jahr Einzug erhält. Den meisten wird sich das vergangene Jahr wohl als das Jahr der nicht untergehenden Sonne in Haut und Gedächtnis gebrannt haben.

Ich werde heute Abend anlässlich der Wintersonnenwende und der längsten Nacht des Jahres wohl symbolisch eine Kerze anzünden, 2018 auf einen Zettel schreiben und mit Genugtuung zusehen, wie Zettel und Zahl vom Feuer endgültig gelöscht werden. Reset. Bitte einmal alles von vorne. Oh, wie schön das wäre! Äh, nein… Bitte nicht nochmal das Ganze. Obwohl ich mit meinem jetzigen Wissen wohl tatsächlich einiges anders machen würde - meine Entscheidungen mit einer anderen Bewusstheit treffen würde.

Aber hätte, hätte, das hatten wir schon…

Nun gilt es wohl, frohen Mutes in die Zukunft zu schauen und das Herz offen zu halten für das, was kommen möchte.

Und weil manche Dinge nur zu einem kommen, wenn man sie sich wünscht, möchte ich zum Übergang ins neue Jahr gerne ein schönes Ritual machen...

Für dieses Ritual schreibt man 13 positiv formulierte Wünsche auf 13 gleiche Zettel, die man danach zusammengefaltet in ein Gefäß steckt. Ab dem 25. Dezember nimmt man nun jeden Tag einen Wunsch heraus, ohne zu wissen um welchen es sich handelt, übergibt den Wunsch innerlich dem Universum und schenkt ihn anschließend dem Feuer. Das Ganze macht man an 12 aufeinander folgenden Tagen, so dass am 5. Januar nur noch ein Wunsch übrig bleibt.

Für die Erfüllung dieses Wunsches ist man dann selbst verantwortlich.

Klingt schön, oder? Macht ihr mit?

Uns allen wünsche ich auf jeden Fall Liebe, Gesundheit und Frieden

- alles auf einmal und alles im Überfluss bitteschön!!!

 

In diesem Sinne, euch ein schönes Weihnachtsfest und einen beherzten Jahreswechsel,

eure Synje.

Die ab dem nächsten Jahr übrigens Musikladenbesitzerin wird

- aber dazu an anderer Stelle mehr ;-)

October 12, 2018

Liebe Freunde,

so geht die Zeit dahin, und mit jedem Tag und jeder Stunde wird der Blick etwas klarer und das Herz etwas leichter…

Ich möchte mich für die zahlreichen und liebevollen Worte bedanken, die mich nach meinem letzten Brief an euch erreicht haben. Ich hatte nicht die Kraft, allen zu antworten, aber ich möchte euch wissen lassen, dass mich eure Zeilen tief berührt haben.

Wie ich im Musikladen meines Vaters sitze und die Zeit und Gedanken passieren lasse, stelle ich fest, wie gut es sich anfühlt, hier zu sein.

Und auch wenn der gewohnte Geruch nach Zigaretten die Räume längst verlassen hat, so steckt der gute Geist meines Vaters noch immer in jedem Winkel und lässt mich auf behutsame Weise Abschied nehmen. Von ihm und einem Stück Kindheit.

Apropos Kindheit…
Während meine Mama gerne sagt, ich hätte gesungen, bevor ich sprechen konnte, kann ich über meinen Sohn sagen, er habe getanzt, bevor er laufen konnte.

Stark, oder?
Mittlerweile läuft er wie ein Weltmeister, doch tanzen tut er immer noch sehr gern.
Und so findet jeder Erfüllung in seiner eigenen Art und Weise. Herrlich!

Deshalb freue ich mich, am 3. November wieder einmal für euch singen zu können.

Und zwar im Savoy Kino in Bordesholm bei einem Doppelkonzert mit der

wundervollen Julie Weißbach.
Ich werde solo spielen und bin gespannt auf diese intime Begegnung mit mir und euch...

Ansonsten möchte ich euch ein weiteres Projekt ans Herz legen, bei welchem ich eine musikalische Nebenrolle spielen durfte. Und zwar handelt es sich um die Crowdfunding Kampagne des Kinderbuches "Liselotte Zottelwind bekommt Besuch aus Chile", zu welcher ich die Musik komponiert habe.
Wenn ihr ein tolles Projekt unterstützen möchtet, welches neben einer spannenden Geschichte auch noch mit nachhaltigen Denkanstößen sowie zauberhaften Illustrationen daherkommt, dann könnt ihr, wenn ihr auf das Bild oben klickt, ein Buch oder auch mehrere vorbestellen.

Schließlich ist bald Weihnachten ;-)

 

In diesem Sinne, habt es schön -

eure Synje.

August 01, 2018

Vor 3 Wochen ist mein Vater gestorben. Hat diese Erde verlassen. Ohne Ankündigung. Ohne Abschied.
Einfach so.



Und 3 Wochen lang fehlten mir die Worte für das, was da passiert war.
Mit ihm und mit uns.
Einfach so.



Ein lauer Sommerabend in einer kleinen Bar an einem Dänischen Hafen.
Freunde sind da. Wir trinken Wein und schmieden Pläne. Sind verliebt in diesen Ort und möchten am liebsten für immer bleiben.
Und wie wir so dasitzen und mit leichtem Gemüt das Leben feiern, stirbt 400 Kilometer entfernt mein Vater an einem Herzinfarkt. Einfach so. Einfach so?
Wer weiß das schon…
 
Die Tage danach. Ein wahr gewordener Albtraum begleitet von den immer gleichen Fragen: Passiert das hier gerade wirklich? Gibt es eine Seele? Hörst Du mich, Papa?


Papa. Papa. Papa. Wie ein Mantra wiederhole ich dieses Wort. Ich möchte es einfach nicht loslassen. Diesen kostbaren Schatz.
Aus meinem Wörterbuch radiert.
Einfach so.



Auch 3 Wochen später fällt es mir noch schwer zu begreifen, dass er nicht mehr da ist. Dass seine große, schlaksige Gestalt nur noch vor meinem geistigen Auge existiert.
Ich sehe sein Gesicht vor mir. Diesen Blick, den wohl nur ein Vater seiner Tochter schenken kann. Ein Blick, der alles gibt und alles verzeiht. Voller Güte und Annahme.
Nur noch Erinnerung.
Einfach so.



Für das hier gibt es keine Generalprobe. Nichts hätte mich auf dieses Stück vorbereiten können. Das hier ist die Bühne des Lebens. Und dies hier war Dein letzter Akt, Papa.



 

Hätte ich Dich doch noch einmal gesehen. Hätte ich Dir noch einmal sagen können, wie viel Du für mich bist. Hättest Du doch bloß noch 2 Wochen gewartet, damit ich Dir hätte zeigen können, wie schön es dort ist, wo wir gerade leben.
Und vielleicht hätten wir sogar noch meinen Geburtstag zusammen gefeiert, den ich heute leider ohne Dich verbringen musste.



Dieses "hätte, hätte" könnte wohl ewig so weitergehen.
Doch vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass das Lied des Lebens längst geschrieben ist. Dass eben jeder "seine" Zeit auf dieser Erde hat.



 

Und was haben wir nicht alles gemeinsam erlebt in dieser Zeit. Und wie lieb wir uns doch hatten. Und welches Geschenk es war, Dich zum Vater zu haben. Und wie wunderschön es ist, dass Du Deinen Enkel noch kennenlernen durftest und wir "zum Schluss" noch soviel Zeit zusammen verbringen konnten. Und wie wundervoll, dass irgendwie auch alles gesagt war zwischen uns.

 



Papa, Du fehlst mir so sehr. Doch Dein Lied wird für immer in mir klingen.
Und vielleicht ist es genau das, was Seele ist. Die Melodie, die bleibt, obwohl der Vorhang längst gefallen ist. Für immer.
In Liebe.
Einfach so.
 
Synje.



 

February 07, 2018

Liebe Freunde,

ich möchte euch an dieser Stelle ein wundervolles, neues Jahr wünschen!
Ein bißchen spät, werdet ihr denken. Doch mein neues Jahr beginnt seit 12 Monaten am 8. Februar.
Vor genau einem Jahr bin ich Mama geworden, und seitdem ist nichts mehr, wie es war.
Seitdem ist meine Zeitrechnung eine andere. Besonders nachts…
Aber wem erzähle ich das? Der ein oder andere von euch kann mit Sicherheit sein eigenes Lied davon singen…

Apropos Lieder…
Die erste Lektion des Mutterseins ist wohl: Mach keine Pläne. Es kommt sowieso alles anders!
Ich hatte geglaubt, alles würde einfach so weitergehen. Nur eben mit einem Baby.
Ich wollte auf Tour gehen. Ein weiteres Musikvideo drehen. Eine neue Single veröffentlichen.
Wie unfassbar naiv ich war.
Jetzt bin ich nur noch müde. Müde vor Schlaflosigkeit  - und vor Liebe.
Soviel Liebe, dass sie niemals in einen Song passen würde.
Deshalb habe ich vielleicht auch so lange keinen mehr geschrieben.
Naja, das ist wohl nur die eine Hälfte der Wahrheit. Die andere ist, dass in meinem Leben gerade sehr wenig Platz für die Musik ist. Dass dieser kleine Mensch soviel Raum für sich beansprucht, dass für mich selbst fast keiner mehr bleibt. Doch was will man erwarten - bei 8 Quadratmetern Wohnfläche ;-)

Seit September letzten Jahres bin ich mit meiner Familie auf Reisen. Wir haben uns einen alten Wohnwagen gekauft, unser Hab und Gut eingelagert und sind aufgebrochen, die Iberische Halbinsel zu erkunden. Auf der Suche nach Sonne und ein stückweit auch nach uns selbst als Familie. Und obwohl man denken könnte, dass sich die Suche auf 8 Quadratmetern einfach gestalten sollte, ist es doch erstaunlich, wie komplex sie tatsächlich ist.

Ein Baby lebt eben nur im Hier und Jetzt und hat keinerlei Verständnis dafür, dass man eigentlich gerade etwas anderes vorhatte. Und sei es nur, in Ruhe die Gedanken kreisen zu lassen.
Aber ist es nicht genau das, was uns all die Meditationen und Yogastunden dieser Welt lehren wollen? Im Hier und Jetzt zu sein? Dieses kleine Wesen ist in so vieler Hinsicht weiser als ich es bin. Es ist so frei von jeglichem Kopfkino, so sehr es selbst, dass ich mich inspiriert fühle, darüber zu schreiben… Später. Im Moment bin ich froh, wenn ich es schaffe, diesen Text zuende zu bringen.

Ich merke auf jeden Fall deutlich, dass es mir wieder in den Fingern kribbelt. Dass ich meine inneren Abenteuer nach außen tragen möchte. Ich muss wohl nur noch einen Weg finden, meinen kreativen Kanal etwas spontaner zu öffnen. Etwas flexibler werden, um den Spagat zwischen Mama- und Künstlerdasein irgendwie zu meistern.
Vielleicht doch Yoga?

Die Straßenmusik ist mit Sicherheit ein guter Anfang… Kein fester Termin, keine Promo, keine Proben. Einfach nur ich mit meiner Gitarre. An einem Ort, der sich in dem Moment richtig anfühlt. Das passt gerade sehr gut zu diesem neuen Leben, in dem sowieso nichts planbar ist. Und welch ein befreiendes Gefühl es ist, das Unerwartete einfach so passieren zu lassen, den Perfektionismus über Bord zu werfen. In dem Wissen, dass niemand etwas von einem erwartet. Eben im Hier und Jetzt zu sein!

Apropos… Ich könnte noch vielmehr schreiben, doch das Leben ruft. Und was für eines!!!

Aus vollem Herzen alles Liebe,

eure Synje.

March 21, 2017

Freunde des zarten Frühlings,

je stiller der See desto tiefer das Glück könnte man vielleicht sagen.
Vor genau einem Jahr war ich mit ein paar wundervollen Menschen auf der Insel Møn und habe das Video zu meiner ersten Single des aktuellen Albums "Who Says I Can't" abgedreht.

Und als wäre das alles Teil eines anderen Lebens, sitze ich nun hier in aller Seligkeit und sehe meinem bisher wohl größten Release beim Wachsen und Werden zu. Ja, ich bin Mama geworden. Das macht 2 Babys innerhalb von nur 6 Monaten! Wie ihr wisst, lasse ich mir sonst länger Zeit ;-)

Wie gut, dass die Musik ein so geduldiger Freund ist. Denn dieses Wunder ist zu groß, als dass ich es mit einem halben Herzen erleben wollen würde. Und wahrscheinlich tut uns beiden diese Auszeit sogar gut - denn die besten Geschichten schreibt schließlich das Leben selbst!

Soviel sei aber schonmal verraten… Spätestens im Herbst wird es mit neuen Konzerten weitergehen - und auch davor wird es bestimmt das ein oder andere musikalische Lebenszeichen von mir geben. Denn so ganz ohne einander können wir eben doch nicht :-)

Bis dahin werde ich noch etwas weiter staunen und verliebt sein, Muttertage feiern und mein inneres Kind Purzelbäume schlagen lassen… Glück kann so einfach sein <3

Ahoi und alles Liebe,

Synje.



 

October 20, 2016

HURRAAAA - seit Freitag ist das neue Album überall im Handel erhältlich... Und natürlich auch hier versandkostenfrei ;-)

Es war ein langer Weg - daher freue ich mich umso mehr wie positiv die Resonanzen bisher ausfallen...

Hier ein paar Auszüge:

Den Hörer erwartet ein fesselndes Kammerpop-Album mit Jazz- und Instrumental- Anklängen, zuverlässig am Ohrwurm vorbeiproduziert und gerade deswegen sehr berückend. Norlands Stimme könnte sie zur Vokalakrobatin machen, aber die Sängerin bevorzugt den raueren Stil ihrer Rock-Kolleginnen. Dahinter türmen sich am liebsten Streicher, aber nicht die aus der Philharmonie, sondern die aus einem vergessenen Schwarzweißfilm über eine Gewitternacht an der Steilküste. Heathcliff lebt. (Galore)

"'Who Say´s I Can´t“ von Synje Norland ist ein Album, welches ganz weit draußen ist, meint: mit nichts in der deutschen Musiklandschaft zu vergleichen. Man hört, dass die Stimme klassisch ausgebildet ist. Sie versteht es eben ihre Stimme geschickt einzusetzen. Trotzdem wirkt das immer intuitiv und nie aufgesetzt. Das klingt dann nach einer Mischung aus Tori Amos und Aimee Mann. Das sind sehr intensiv und atmosphärisch dichte Songs. Mit eingebauter Gänsehautgarantie. Schön, dass Musik aus Deutschland doch noch zwingend und nicht nur belanglos sein kann!" (dreamoutloudmagazin.de)

"Vielleicht deswegen, weil sie sich seit letztem Jahr in ihre nordfriesische Heimat zurückgezogen hat, von der sie dereinst mit 17 ausgebrochen war, um die Welt zu entdecken, entwickelte Synje für "Who Says I Can’t?" ganz en passant eine Art eigenes, atmosphärisches Subgenre, das sich nur schwer kategorisieren lässt. Denn hier probiert Synje alles Mögliche zwischen Folk-, Art-, Avantgarde-Pop, Folklore und Klassik (bis hin zur instrumentalen Fuge) aus, das es in solcherlei Kombinationen sicherlich so noch nicht gegeben hat. Dass es ihr obendrein gelingt, philosophische Gedankengänge in leicht nachvollziehbaren Bildern und Texten zu vermitteln, zeugt davon, dass sie als Songwriterin genau verstanden hat, worum es eigentlich geht - auch wenn das Format sich keinen Konventionen unterordnen möchte." (Gaesteliste.de)

Und nicht vergessen - wir sind auf Tour ;-D

October 19, 2016

Wir sind auf Tour - HURRA!! Hier ein weiterer kleiner Ausblick auf das neue Album und die Konzerte… Habt ihr euch schon Karten gesichert?

 

20. Oktober - Klanxbüll, Charlottenhof

21. Oktober - Dortmund, Pauluskirche
25. Oktober - Hamburg, Knust
26. Oktober - Köln, Artheater
27. Oktober - Berlin, Kantine am Berghain
04. November - Lutterbek, Lutterbeker
05. November - Schleswig, Dreifaltigkeitskirche am Friederichsberg

September 20, 2016

Meine lieben Freunde,

ja - es gibt mich noch ;-)

Die Zwischenzeit hatte diesmal einen recht langen Atem und war wohl ein wenig Mitteilungsfaul. Dabei hätte sie durchaus einiges zu erzählen gehabt - vielleicht zuviel?!

Denn ihr werdet es kaum glauben, aber das neue Album ist endlich und wahrhaftig fertig!!!

Am 21. Oktober ist offizielles Erscheinungsdatum…HURRAAAA :-)

Hätte ich gewusst, wie lang und abenteuerlich diese Reise werden würde, dann wäre ich vielleicht gar nicht erst losgelaufen. Ein Album von vorne bis hinten komplett zu schreiben, zu arrangieren und zu produzieren und jetzt auch wieder zu veröffentlichen ist eine größere Herausforderung als ich es mir anfänglich ausgemalt hatte.
Ich habe mit diesem Album alles auf eine Karte gesetzt - mein Herz, meinen Mut, mein Erspartes… Aber ich bin unglaublich froh und stolz, dass ich diesen manchmal recht holprigen Weg (fast) gemeistert habe, und ich danke euch von ganzem Herzen, dass ihr mich über diesen langen Zeitraum begleitet habt!

Ich würde mich freuen, das Release mit euch allen gebührend zu feiern - vielleicht ja hier:

20. Oktober - Klanxbüll, Charlottenhof (Offizielles Album-Release-Konzert)
21. Oktober - Dortmund, Pauluskirche
25. Oktober - Hamburg, Kunst
26. Oktober - Köln, Artheater

27. Oktober - Berlin, Kantine am Berghain
4. November - Lutterbek, Lutterbeker

In den nächsten Wochen werdet ihr dann auf jeden Fall wieder mehr von mir hören - mit weiteren Tourdaten, Videoveröffentlichungen und exklusiven Pre-Listenings der neuen Platte.

Wer mich noch nicht über Facebook geliked hat, der darf das liebend gerne tun… Und auch über sonstige Liebesbekundungen und Empfehlungen im großen, weiten Netz oder analog würde ich mich natürlich sehr, sehr freuen! Es lebe die Mundpropaganda :-)

In diesem Sinne - vorfreudige Grüße und bis bald,

eure Synje.

1 / 1

Please reload

© 2016 by Norland Music

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now